wir brauchen träume, die nicht geldmässig verwertbar sind

„There are lot of groups and interests, that are selling dreams. That’s why they are mechants of dreams. But they are selling short dreams, small dreams. And I think that what we have to recover today is the ability to dream greater things. And we need dreams that cannot be sold. Dreams that can say ‚Maybe there is something for me to contribute, there is something for me to do.'“

Von der Herausforderung neu träumen zu lernen, spricht P. Adolfo Nicolás SJ, der neue Generalobere der Jesuiten in dem Video-Ausschnitt oben. (Dank an Andrea für den Link.)

2 Kommentare

  1. beisasse

    ja. das klingt total gut. und realistisch, wo er später sagt, dass das nicht einfach sein wird. – ist das cool, nur zwei buchstaben zu haben? und noch cooler wäre ein ordenskürzel aus nur einem buchstaben, oder was? :-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s