nicht gerechtigkeit rettet uns, sondern verzeihen

Im letzten Winter hat mich ein Mensch unbedacht gekränkt. Als ich ihm das sagte, entschuldigte er sich. Ich sagte: Okay, wir wollen es vergessen. Ich traf ihn am letzten Sonntag und er entschuldigte sich wieder, obwohl ich es für mich schon zur Seite gelegt hatte. Und ich spürte, dass ihn das immer noch bedrückte. Ich weiss nicht, ob er inzwischen glauben kann, dass es keinen Groll mehr in mir gibt. Als ich sah, wie er fast weinte, dachte ich: Ich muss allen Menschen, die mich gekränkt haben, sagen, dass ich verzeihen möchte – einfach um ihnen die Qual eines schlechten Gewissens zu nehmen.

Wenn schon Menschen durch Reue bewegt werden können, sollte da ein Gott so abgestumpft sein und weiter auf Genugtuung und Sühne beharren?

Siehe auch die Einträge:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s