nicht frei vom leiden

In unserer menschlichen Existenz ist Leiden nicht zu verhindern. Schon wenn wir essen ist es so, dass für unsere Nahrung pflanzliche und / oder tierische Organismen zerstört werden. Ich erinnere mich, dass ich mich als Kind fragte, warum wir töten müssen, um zu leben. (Thorsten hat wohl als Erwachsener sich für eine Weile dessen enthalten.) Eine buddhistische (?) Rezitation vor dem Essen lautet so:

(…) Dankbar nehmen wir dieses Essen ein.
Ist’s doch die Frucht der Erde, die uns trägt,
Frucht auch der Arbeit von anderen Menschen
und nicht frei vom Leiden anderer Formen des Lebens. (…)

(Sonnenhof Holzinshaus [Hg.], Rezitationstexte, S. 66)

In die Bedingungen unserer Existenz ist also schon eingeschrieben, dass wir leiden und andere auch verletzen. Es geschieht jeden Tag. Es ist ganz normal.

8 Kommentare

  1. wessnet

    Das Leid wird (post)modern:

    transfrontier.blogspot.com/

    (Verlinkung nimmt der Kommentar nicht an, daher
    http:// davor setzen)

  2. textomat

    leben ist leiden.

    das ich der grund für das leid anderer bin ist eine für mich oft nur schwer zu ertragende tatsache.

  3. beisasse

    danke, thorsten, für den link. ist ja interessant!

    textomat: wenn, dann ist man eher so etwas wie „unbeabsichtigter auslöser“ als der „grund“ (für das leid anderer), denn letzterer sprachgebrauch würde einem zuviel verantwortung zuschlagen. – manchmal hilft es schon, finde ich, wenn man diese grundbedingung einfach „durchschaut“. dann ist es nicht mehr so schwer.

  4. textomat

    jetzt wo ich meinen Satz nochmal lese merke ich dass er etwas zu heftig klingt. wie du schon schreibst in vielen fällen bin ich nur der „unbeabsichtigte auslöser“, und daran das die bewussten verletzungen aufhören arbeite ich. das leid zum leben dazugehört akteptiere ich auch wenn mir das mal schwerer und mal leichter fällt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s